shadow_left
Logo  
Shadow_R
   
Belastungstest auf 600 m und ~ 5000 m Höhe Drucken E-Mail
Geschrieben von Tomsky   
Mittwoch, 4. März 2009

Universität Innsbruck  
 Eine Hypoxiekammer ermöglicht es, Höhen bis über 6500 m zu simulieren und unter standardisierten Bedingungen Messungen durchzuführen, die geeignet sind Aussagen über Belastbarkeit und Reaktionen des Körpers in der Höhe zu treffen.
Dass sich mein Körper relativ gut akklimatisiert wusste ich bereits, doch als mir Christian Stangl erzählte, dass es an der Uni Innsbruck einen Spezialisten für Höhenmedizin und eine Hypoxiekammer gibt, war ich sehr neugierig. Ich schrieb Prof. Dr. Martin Burtscher und fragte ihn, ob er mit mir einen solchen Test machen würde. Martin sagte sofort zu und wir vereinbarten einen Termin in Innsbruck.
Mit einer Laufband- und Fahrrad Spiroergometrie in Normoxie (600 m) und Hypoxie (~ 5000 m) ging Martin der Frage nach, wie meine Belastungsreaktionen, die Dauerleistung, das VO2max und die Höhenreaktionen sind.

Vielen Dank an Prof. Dr. Martin Burtscher von der Universität Innsbruck!

Laufband Normoxie (600 m)
Test auf dem Laufband unter Normoxie (600 m)

Das Testergebnis kurz zusammengefasst: Hohe Hämoglobinkonzentration (17,5 g/dl), hohe Lungendiffusionskapazität (115 % d. Norm), ausgezeichnete Leistungsfähigkeit (VO2max ~ 150 % d. Norm), günstige submaximale Belastungsreaktionen im Tal und in der Höhe. Deutlich geringerer Abfall der arteriellen Sauerstoffsättigung (SaO2 bei 200 Watt 75 %, niedrigster Wert) und Leistungsfähigkeit in der Höhe (5000 m) als erwartet.

Interpretation des Testergebnisses: Bedingt durch meine hohe Lungendiffusionskapazität gelangt sehr viel Sauerstoff der eingeatmeten Luft ins Blut, das wiederum durch eine hohe Hämoglobinkonzentration optimale Voraussetzungen bietet, um den Sauerstoff aufzunehmen. Die maximale Sauerstoffaufnahme (VO2max) deutet darauf hin, dass mein Körper über eine hohe Ausdauerleistungsfähigkeit verfügt. Und dass die Sauerstoffsättigung (SaO2) selbst auf den simulierten 5000 m nicht unter 75 % sank, heißt dass diese Leistungsfähigkeit auch in der Höhe noch gegeben ist.

der Test im Detail

Fahrrad Hypoxie (FiO2 11,5 %; 5000 m)
Test auf dem Fahrrad unter Hypoxie (FiO2 11,5 %; 5000 m)

Kurze Begriffserklärung:

  • Normoxie: bedeutet in der Höhenmedizin eine niedrige Höhe (=Normalatmosphäre)
  • Hypoxie: bedeutet in der Höhenmedizin das Aussetzen des Körpers an große Höhe
  • Hämoglobinkonzentration (Hb): als Hämoglobin (Hb) wird der eisenhaltige rote Blutfarbstoff in den roten Blutkörperchen bezeichnet. Eine hohe Hämoglobinkonzentration bedeutet, dass das Blut viel Sauerstoff binden kann
  • Lungendiffusionskapazität: die Fähigkeit der Lunge zur Aufnahme von Sauerstoff aus der Luft. Diffusion ist der Vorgang, bei dem Sauerstoff aus der Lunge über die Lungenbläschen ins Blut und dann in die roten Blutkörperchen gelangen, die den Sauerstoff im Körper transportieren
  • VO2max: wie viel Milliliter Sauerstoff kann der Körper im Zustand der Ausbelastung maximal pro Minute verwerten, VO2max gilt u.a. als Kriterium für die Ausdauerleistungsfähigkeit
  • Sauerstoffsättigung (SaO2): sie gibt an, wie viel Prozent des gesamten Hämoglobins im Blut mit Sauerstoff beladen ist. Damit kann man Aussagen über die Effektivität des Sauerstofftransportes, also in erster Linie über die Atmung treffen
  • Spiroergometrie: die Messung von Atemgasen während körperlicher Belastung,
  • Maximale Herzfrequenz (Hfmax): die Anzahl der Herzschläge pro Minute, die ein Mensch bei größtmöglicher körperlicher Anstrengung erreichen kann
  • Anaerobe Schwelle: die höchstmögliche Belastungsintensität, welche noch ohne zunehmende Übersäuerung aufrechterhalten werden kann
  • Sauerstoffkonzentration (FiO2): eingestellte Sauerstoffkonzentration in der Hypoxiekammer. 11,5 % O2 entspricht ~ 5000 m Höhe
  • Herzfrequenz (Hf): Anzahl der Herzschläge pro Minute
  • Blutdruck (RR): systolischer (Anspannungs- und Auswurfphase des Herzens) und diastolischer arterieller Druck (Entspannungs- und Füllungsphase des Herzens)

 

Letzte Aktualisierung ( Donnerstag, 5. März 2009 )
 
< zurück   weiter >
 
   
 
Advertisement