shadow_left
Logo  
Shadow_R
   
Aconcagua 2006 - Pictures Drucken E-Mail
Geschrieben von Tomsky   
Samstag, 20. Januar 2007


21.02.06 - beim Kauf der Tickets für den Bus von Santiago nach Mendoza


22.02.06 - Im Bus nach Mendoza


Blick hinab vom Paso de la Iglesia


Staublawinen im Valle de las Cuevas


An der Grenzstation Los Horcones


In der Abfertigungshalle


der Paso de la Iglesia als Airbrush auf einem Bus


Das Permit für den Aconcagua erhält man nur in Mendoza im "Subsecretaria de Turismo"


23.02.06 - mit dem Taxi von Mendoza nach Punta de Vacas


In Punta de Vacas beginnt die Tour


ein großer Moment: die Expedition beginnt


warten auf den Maultierservice


das Gepäck wird für die Maultiere abgewogen (2x30kg pro Maultier sind erlaubt)


der Fund eines Hufeisens am Beginn einer Tour soll uns Glück bringen


17:00 starten wir am Parkeingang im Valle de Vacas des "Parque Provincial Aconcagua"


die erste Tagesetappe nach Pampa de Leñas


gegen 21:00 beziehen wir das erste Nachtlager ca. 3km vor Pampa de Leñas


24.02.06 - Sonnenaufgang im Valle de Vacas


wer sagt der Aconcagua sei ein häßlicher Berg muss blind für die Natur sein


kurz vor Pampa de Leñas


ein Helikopter auf dem Weg zum Basecamp


Pampa de Leñas


hier bekommt man den ersten Stempel auf's Permit und eine Mülltüte ausgehändigt


kutze Rast an der Rangerstation


unrasiert und fern der Heimat...


Andi Falkner freut sich wie ich auf die gemeinsame Tour


die einzige Brücke über den Rio de las Vacas - kurz hinter Pampa de Leñas


weiter führt der Pfad am Rio de las Vacas entlang


das GPS beantwortet die oft gestellte Frage: "wie weit ist es denn noch?"


wir genießen die Ruhe auf dem Weg durch das Tal


schöne Pflanzen am Wegesrand


dicht am Fluß entlang - kurz vor Case de Piedra


Blick zurück - kurz vor Casa de Piedra


Casa de Piedra ist in Sicht, die 2. Tagesetappe ist gleich geschafft


man muss sich gut gegen die Sonne schützen - etwas Sonnenbrand hat mich doch erwischt


kurz vor Casa de Piedra sieht man zum ersten Mal den Aconcagua


durch dieses Tal geht es weiter auf der nächsten Etappe zum Basecamp


Casa de Piedra - 3200m - der Platz für's 2. Nachtlager


unser freundlicher Mulitreiber von "Los Puquios", meinen Dank an diese Herren!


Sonnenuntergang am Aconcagua


25.02.06 - Ruhetag in Casa de Piedra - ein polnischer Bergsteiger kam mit leichten Erfrierungen zurück


Erfrierungen sind am Aconcagua keine Seltenheit


ein kleiner Ausflug am Ruhetag ins Valle de los Relinchos


Blick durch die Beckenknochen eines Maultiers


Casa de Piedra - nicht besonders einladend aber wind- und wettergeschützt


die sanitären Einrichtungen von Casa de Piedra lassen keine Wünsche offen


was im Himalaya die Yaks sind, sind am Aconcagua die Maultiere


Casa de Piedra vom Valle de los Relinchos aus gesehen


das Steinhaus (Casa de Piedra) dient den Maultiertreiber als Unterschlupf


links im Bild ein Guanako (Verwandte des Alpakas)


unser trautes Heim - mein altes "Coleman Dakota" sollte die Tour durchhalten


26.01.06 - nach Durchqueren des Flusses geht es weiter Richtung Basecamp


Rast am Rio de los Relinchos


Tomsky - das ist meine Wenigkeit


der Weg durch das Valle de los Relinchos ist teilweise sehr abschüssig


bald geht es bergauf und man gewinnt endlich etwas an Höhe


auf der 3. Etappe zum Basislager hat man den ganzen Tag den Aconcagua im Blick


einmal muss der Rio de los Relinchos überquert werden


das fördert die Durchblutung - eiskaltes Wasser, Aufpassen und nicht hinfallen!


die nächsten Stunden geht's gemütlich dahin, leider nimmt der Wind etwas zu


links der Aconcagua und rechts der Cerro Ameghino (5883m)


Andi ist sonnen- und windgeschützt, das war nicht immer so ;-)


das Basislager ist noch nicht in Sicht, es liegt auf der Moräne des Gletschers


ein unangenehmer Wind kommt auf


die letzten Meter bis zum Basislager, es liegt rechts auf der Moräne


es ist geschafft: wir sind am Basislager "Plaza Argentina" auf 4200m


endlich im Basislager


im Zelt von Daniel Lopez ist es sehr gemütlich, er hat uns auf einen Tee eingeladen


27.02.06 - Ende Februar ist Nebensaison - da hat man Platz im Basislager!

Nikolaus und Johan - zwei schwedische Bergsteiger haben den Gipfel geschafft


Andi vor den Expeditionszelten kommerzieller Organisationen


viele Lagerplätze im Basecamp sind um diese Zeit frei


da kann man schon mal die Daunenjacke auspacken wenn die Sonne weg ist


28.02.06 - über der Hütte der Ranger weht die argentinische Flagge


der Windsack hängt selten durch


vor ein paar Wochen war hier sicher noch mehr los


Wasser zum Kochen findet man ausreichend


heute ist Materialtransport auf Lager 1 angesagt


das Basislager mit der Hütte der Ranger, der 1.Hilfe Hütte und Expeditionszelten von Veranstaltern


mit leichtem Gepäck nach Lager 1


das Basislager von oben


auf dem Weg nach Lager 1


auf dem Weg zu Lager 1 kommt man an einem Büsereisfeld vorbei


Blick auf den Polengletscher des Aconcagua


vorbei an einem Gletschersee, in der Bildmitte der weitere Weg zu Lager 1


Lager 1 ist wie ausgestorben, wir haben keine Mühe einen freien Platz zu finden


wir lassen unsere Rucksäcke auf Lager 1 und steigen gleich wieder ins Basislager ab


in der Zwischenzeit beginnt es zu schneien


01.03.06 - das Wetter hat sich weiter verschlechtet, wir steigen wieder auf zu Lager 1


zugegeben, die Turnschuhe passen optisch nicht dazu


und jetzt Spuren mit Turnschuhen - die Plastikbergschuhe liegen sicher auf Lager 1


Lager 1: unser Zelt steht und der Wind bläßt


Schneeschmelzen zum Kochen und für Trinkwasser


und jeden Tag diese leckeren Suppen, na ja wir wollen uns mal nicht beklagen


drausen stürmt es die ganze Zeit


02.03.06 - wir geben auf, das Wetter sit zu schlecht und keine Besserung in Sicht


Ende der Tour, etwas niedergeschlagen treten wir den Abstieg an


Abstieg von Lager 1 komplett bis Casa de Piedra


Andi bei der Rast auf unserer Flucht


und wieder durch den Fluß


naoch ca. 1 Stunde bis Casa de Piedra


schwer bepackt und ohne Maultier


03.03.06 - am Morgen ist wieder bestes Wetter


kein Wind mehr, sollten wir einen 2. Versuch wagen?


die Entscheidung fällt schnell, es geht noch einmal rauf


zu Gast in der Hütte der Ranger - das Team hat gewechselt, neue Runde neues Glück!


so schnell geben wir uns nicht geschlagen - morgen geht's wieder auf Lager 1


04.03.06 - ein Helikopter transportiert den Müll aus dem Basislager ab


auf dem Weg zu Lager 1


durch das Büsereisfeld ist es nicht wirklich ein Abkürzung


lieber wieder raus auf den steilen Schotter


wieder auf Lager 1 - bei bestem Wetter


hier oben ist es noch leerer geworden


unser Zelt steht wieder - fest verankert


bald geht die Sonne unter


Blick zum Cerro Ameghino


05.03.06 - heute geht's weiter nach Lager 2


der Weg über das Eisfeld ist leicht, doch mit vollem Gepäck (fast 30kg) dann doch nicht so easy


ein Blick zurück zu Lager 1


kurze Rast in der Sonne, wir kommen ja gut voran


Blick ins Valle de los Relinchos


wir genießen noch etwas die Aussicht...


denn es geht gleich weiter zu Lager 2


auf dem Weg zum Ameghino Col


am Ameghino Col (5380m) mit Blick auf den Cerro Ameghino (5883m)


kurze Rast am Ameghino Col


Blick auf die Morände des Relincho Gletschers


der Polengletscher, links im Bild (der obere Felsen) der "Piedra Banderas"


ein Zelt steht in Lager 2, im Hintergrund sieht man die Route "Falso Polacos"


ein Panoramabild vom Polengletscher


wir gehen direkt weiter nach "White Rocks"


das Wetter hält, doch der Wind nimmt wieder etwas zu


auf dem Weg zu White Rocks geht es ein Stück über den Gletscher


noch ein Blick auf den Cerro Ameghino


was für ein Panorama!


der Weg nach White Rocks ist länger als er aussieht


jede Pause ist meist auch Fotosession, Andi mit White Rocks im Hintergrund


nochmal der Piedra Banderas und der Polengletscher aus Richtung White Rocks


an White Rocks (ca. 6000m) stößt man auf die Normalroute


ein trügerisch freundlicher Anblick, der Sturm war so stark, das wir kein Zelt aufbauen konnten und bis zum nächsten Lager (Nido de Condores auf 5400m) absteigen mussten


06.03.06 - Nido de Condores (5400m), hier halfen uns letzte nacht die Ranger unser Zelt aufzubauen


Nido de Condores - hier brauchten wir trotz bestem Aufsteigswetter erstmal einen Ruhetag


ein Tag im Zelt macht richtig Spaß


geht's morgen endlich rauf? - die Vorbereitungen werden getroffen..


llangsam beginnt die Tour an unseren Nerven zu zehren


aber da ist noch ein Funke Hoffnung!


Sonnenuntergang hinter Nido de Condores


07.03.06 - die Motivation ist auf dem Nullpunkt, denn der Sturm hat wieder Fahrt aufgenommen


das letzte Mal Schnee schmelzen


Sturm über dem Aconcagua


Abstieg zum Basislager "Plaza de Mulas" - wir geben auf


llass es uns nächstes Jahr nochmal versuchen, diesmal hatten wir kein Glück


auf Höhe von Camp Canada


Camp Canada auf 4900m


Blick auf Plaza de Mulas - das Basislager der Normalroute


war die Entscheidung richtig? Diese Frage läßt isch nicht abschließend beantworten


auf jeden Fall hatten wir unsere 2 Versuche wohlbehalten überstanden


und das Basislager rückte näher


Plaza de Mulas 4300m


Plastikbergschuhe gegen Turnschuhe tauschen


nicht der letzte Blick zurück auf den Berg


und jetzt zurück durch das wirklich öde Valle de Horcones


wären wir hier aufgestiegen hätten wir sicher einen anderen Eindruck vom Aconcagua


ein verendetes Maultier


auf dem Weg nach Confluencia


neben ödem Schotter sind die Farben der Berge doch interessant


am Piedra Grande


durch diese Schlucht führt der Weg zur Plaza Francia - dem Basislager für die Südwand


ein Blick hinauf bestätigte unsere Entscheidung


08.03.06 - kurz vor Confluencia verfehlten wir gestern auf Grund der einsetzenden Dunkelheit das Lager knapp verfehlt und übernachteten keine 10min von diesem entfernt


Confluencia - 3300m


und hier hätte es Steak und Bier gegeben


jeder hing seinen Gedanken beim Verlassen des Tales nach


hier sieht man eindrucksvoll de Aconcagua Südwand


langsam wurde nun auch auf dieser Seite das Tal grüner


am Parkausgang (bzw. Eingang zum Horconestal) angelangt


Trekker auf dem Web zum Basecamp "Plaza de Mulas"


kurz vor der Laguna Horcones


Aconcagua Südwand


hier gibt man seinen Müllsack ab


ein allerletzter Blick (für dieses Jahr)


Vorfreude auf Santiago?


Punte del Inca


warten auf den Bus - zum Glück gibts das Bier in Literflaschen


zurück in Santiago


zurück in Frankfurt


Letzte Aktualisierung ( Sonntag, 21. Januar 2007 )
 
 
   
 
Advertisement