shadow_left
Logo  
Shadow_R
   
Wieder daheim Drucken E-Mail
Geschrieben von Tomsky   
Freitag, 6. Juni 2008

Der Elbrus war anstrengender als gedacht und steiler als erwartet (die letzten 300 Hm ab dem Sattel haben es in sich). Nachdem wir vom Gipfel zu unserem Skidepot auf 4600 m abgestiegen waren, fuhren wir zunächst bis zur Dieselhütte auf 4100 m ab und machten dort eine kurze Pause. Dann ging es weiter hinab bis zum Garabaschi-Biwak, dass wir gegen Abend bei schönstem Wetter erreichten. Hier bauten wir noch einmal das Zelt auf, kochten und übernachteten. Wir waren ziemlich platt. Am nächsten Morgen fuhren wir mit unseren schweren Rucksäcken weiter bis auf 2970 m ab. Die Abfahrt ging besser als erwartet, die Schneeverhältnisse waren optimal und so erreichten wir gegen 10:00 Uhr Azau im Baksan-Tal. Victor, der die Formalitäten wie Permit, polizeiliche Anmeldung usw. für uns erledigt hatte, beglückwünschte uns und lud uns für den Abend zu einer Dinnerparty ein. Bis dahin hatten wir noch ein paar Stunden Zeit, die wir für unsere persönliche Feier bei ein paar Bier in Azau verstreichen ließen. Die Party am Abend war auch ganz lustig. Eine Gruppe Österreicher und ihre Bergführer, sowie Victor sorgten für ein unterhaltsames Abendessen, bei dem auch Krim-Sekt und Wodka ihre Wirkung nachhaltig entfalteten. Die Nacht war kurz, gegen 3:30 Uhr klopfte unser Fahrer an die Hotelzimmertür: es ging zurück nach Mineralnye Vody. Der Flieger hob pünktlich um 7:40 ab. Knappe vier Stunden später waren wir zurück in München. Die Tour zum Elbrus war ein super Erlebnis und hat uns sehr gut gefallen, wir werden ganz sicher noch einmal nach Russland zurückkehren!

 

Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 20. Januar 2009 )
 
< zurück   weiter >
 
   
 
Advertisement