shadow_left
Logo  
Shadow_R
   
Denali 2011 - Project Drucken E-Mail

Denali
Der Denali, bei uns besser bekannt als Mt.McKinley, bildet mit 6.194m den höchsten Gipfel der Alaskakette, er liegt im Denali-Nationalpark.
Die Nähe des Denali zum Polarkreis macht ihn zu einem der kältesten Berge der Erde. Temperaturen unter -30°C sind keine Seltenheit, wobei die Quecksilbersäule im arktischen Winter sogar unter -50°C fallen kann. Hinzu kommen starke Stürme. Man kann sich kaum vorstellen wie kalt es dann durch den Windchill ist.
Bestiegen wird der Berg deshalb in der kurzen Saison zwischen Mai und Juli. Hier kann man zwischen zwei Übeln wählen: während es im Mai noch sehr kalt und mitunter auch stürmisch ist, kann man zu dieser Zeit jedoch noch sicherer über die Schneebrücken der vielen Gletscherspalten des Kahiltna-Gletschers gelangen. In den Monaten Juni und Juli sind schon mehr davon offen oder weniger tragfähig. Die Gefahr von Spaltenstürzen nimmt dann also zu. Das kleinere Übel scheint mir daher die Kälte zu sein.
Begangen wird der Berg von den meisten Gipfelaspiranten über die 1951 von Bradford Washburn erstbegangene West-Buttress-Route. Technisch gesehen stellt diese Route den „einfachsten“ Weg dar, wobei die Schwierigkeiten bei den unzähligen Gletscherspalten und vereisten Bergkämmen liegen.
Der Denali hält noch weitere Herausforderungen bereit: vom Basislager bis zum Gipfel ist ein Höhenunterschied von 4100m zu überwinden (zum Vergleich: am Everest sind es „nur“ 3600m). Bedingt durch die Nähe zum Nordpol kommt die „gefühlte“ Höhe eher einem 7000er gleich (die Luftschicht an den Polen ist ca. 1000m dünner, wodurch ein deutlich niedrigerer Sauerstoff-Partialdruck herrscht).
Einen Vorteil hat der Denali im Mai aber auch: es wird zu dieser Jahreszeit nicht dunkel wird, man braucht also keine Stirnlampe und kann praktisch zu jeder Tageszeit aufbrechen.
Zur Route: mit einer kleinen Maschine fliegt man von Talkeetna zum Kahiltna-Gletscher hinüber ins Base Camp (auf 2.200m). Von hier geht es angeseilt mit Ski und Schlitten über den Kahiltna-Gletscher zum ersten Camp (Ski-Hill auf 2.375m). Die nächste Etappe ist es hinauf zum Kahiltna-Pass zu gelangen (2950m). Vom Pass geht es weiter zum Motocycle Hill auf 3350m. Hier ist dann Endstation für die Ski, man legt die Steigeisen an. Nach ein paar Ruhetagen steigt man zum nächsten Camp auf (Basin Camp, 4330m). Auch hier sind wieder ein paar Ruhetage einzuplanen, bevor es über die Headwall hinauf zum High Camp geht (5245m). Das High Camp ist das letzte Lager auf dem Weg zum Gipfel des Denali. Der Gipfeltag wird ein langer harter Tag werden...

Die Expedition startet am 13. Mai und dauert bis 3. Juni 2011.

 
 
   
 
Advertisement